Chris Schäffeler

Wenn ich male, male ich nicht das, was ich sehe, sondern das was ich fühle.

Ich bin am 2. Januar 1964 in St. Gallen/CH als Tochter eines Grafikers und Malers geboren.
Farben haben mich bereits als Kind fasziniert. Ich sah meinem Vater beim Malen in seinem Atelier zu und begleitete ihn in seinen Kursen – zu Beginn auch als Modell, später, um selbst verschiedene Techniken zu erlernen. Ich drücke meinen Drang nach Farben aus, die mein Innerstes leuchten lassen. Als mein Vater 2005 starb, begann meine intensivste Malphase, die ich nebenberuflich bis heute weiterentwickle. …

Als Inspirationsquelle dient für mich jede Szene, jede Farbmischung in der Natur, in der direkten oder weiteren Umgebung. Mein Unterbewusstsein nimmt diese Farben auf und je nach Stimmung treffe ich meine Farbwahl. Diese ist die Grundlage für meine abstrakte Malerei, die ich als zeitlos empfinde. Die Linienführung geschieht durch mein Bauchgefühl. Skizzen sind mir ein Greuel. Neue Muster entstehen zu lassen, Lichtpunkte zu setzen oder einen Pinselschwung zu interpretieren als neuen Inhalt eines Bildes – das ist für mich das Ziel. Die Farb- und Pinselbewegungen ergeben eine Komposition, die meine Gefühle und Stimmungen in einer bestimmten Dynamik darstellen.

Meine Stadtbilder reduziere ich auf das Wesentlichste – nicht die Perspektive, sondern die Farben und die Wirkung der Lichter stellen für mich den Mittelpunkt meiner Bilder dar. So setze ich mein inneres Leuchten um, welches ich in meiner expressiven Malerei unterstreiche, indem ich realistisch fotografierte Motive in meiner eigenen Art, diesen Realismus zu verstehen, umsetze.

Blau benutze ich als zentrale Nuance. Blau als Farbe wirkt für mich ruhig, erhaben, sauber, kühl, beruhigend, weckt Sehnsucht, bezeichnet Treue und Wahrheit, ist die Farbe der Könige.

Künstlerischer Werdegang

2007 – 2017

Kurse im Acrylmalen in Österreich und in der Toskana / Italien

2006 – 2009, 2012

Kunstschule Nendeln / Liechtenstein – Abendschule: künstlerisches Gestalten, Zeichnen und Malen, Kunstgeschichte bei Dr. Mark Staff Brandl Brandl (2012)

1999 – 2005

Diverse Aquarell-, Zeichen- und Malkurse

1976 – 1988

Lernen im Atelier meines Vaters

error: